Sonntag, 24. Mai 2015

DIe Uferstraße

Mittwoch, 20. Mai 2015

Der Geruch des Sommers


Das Wetter ist warm, aber regnerisch. Aber es verderbt meine Stimmung nicht. Ich mag die Sommerregen, sie sind netten. In letzter Zeit gehe ich auf den Balkon mit der Tasse des Kaffees oder des Tees immer öfter hinaus, meine Kleinen genießen die Sonne nebenan und starr folgen auf die Vögel. Ich warte mit Ungeduld auf den echten Sommer, wann man alles vergessen kann, und man die Freiheit einfach genießen kann. Eis im Park zu essen, bis zum Morgen zu spazieren, in der Sonne zu liegen, und die Mittelaltermärkte zu besuchen, die mir sehr gefallen.

Sonntag, 17. Mai 2015

Auf die Natur


Eine ganze Woche erfreute mich das Wetter. Aber am Sonnabend hat der Regen angefangen, der bis jetzt geht. Ungeachtet der Abwesenheit der Sonne, meine Stimmung hat sich nicht geändert. Ich mag die Sommerregen. 

Samstag, 9. Mai 2015

Sonntag, 1. März 2015

Der Anfang des Frühlings


In letzter Zeit hat sich vieles geändert. Und ich bin über diese Veränderungen sehr froh. Ich erholte mich, verbrachte die Zeit mit den Freunden, bestellte Pizza mit Schinken, und lächelte unendlich. So bereitete sich mein Organismus auf die neue Seite des Lebens und den Frühling vor.

Freitag, 26. Dezember 2014

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Oktober im Dezember


Heute müsste ich ins Geschäft der Stoffe kommen, das sich neben dem Kino "Oktober" befindet. Der herbstliche Titel für den Winter. Es ist das älteste Kino in der Stadt. Und es gefällt mir sehr. Übrigens befindet sich neben diesem Kino mein Lieblingscafe.


Mir gefallen die Kaffeehäuser. Und gefällt sehr, dass sie sich fast an jeder Ecke befinden. Cappuccino und Croissant bestelle ich meistens. Im Sommer in solchen Einrichtungen kühl, und dem Winter sehr warm. "Kaffee mit sich, bitte!" - die populäre Phrase, besonders in die kalte Jahreszeit.


Die Stadt, in der ich wohne, befindet sich "auf sieben Hügeln". Im eigentlichen Sinne dieses Wortes. Die Wege führen nach oben, nach unten... Ständig. Aber wenn man an anderem Ende der Stadt sein muss, ich nehme besser das Taxi. Auf der Geschwindigkeit werden es die Achterbahnen.